Bauhaus war gestern

Ich muss noch mal auf unsere zukünftigen Weiterbildungsreisen für das deutsche Bauordnungsamt zurück kommen. Auch der SiGeKo, Sicherheits- und Gesundheitskoordinator, der auf deutschen Baustellen sicherstellt, dass jeder Schraubenzieher TÜV geprüft ist, wäre eine lohnenswerte Zielgruppe für unser zukünftiges Angebot. Bei uns gibt es 20.000 Verordnungen, hier scheint es kaum Regeln zu geben, was man baut, wie man baut und wo man baut. So sieht man relativ häufig halbe Häuser am Strassenrand, weil die Straße gerade verbreitert wird. Und ich glaube, die Leute wohnen da auch weiterhin.

Hier ist es nur ein Haus, aber wir haben im Vorbeifahren auch ganze Halbe-Häuser -Zeilen gesehen.

Eine Ästhetikpolizei gibt es jedenfalls auch nicht. Gebaut wird, was gefällt. Und erst die Farbkombinationen und liebevollen Details !

Glitzer-LED-Reklame wurde eigens für Indien erfunden, glaube ich

Ein beliebtes Motiv im öffentlichen Raum ist die goldene Statur einer bedeuten Persönlichkeit.

Im Rahmen unserer gesellschaftlichen Verpflichtungen waren wir neulich zum Essen eingeladen bei Mr. Aman Nath, Besitzer vom Bungalow On The Beach. Als Eigentümer eines Indien umspannenden Hotelimperiums geht er seiner Leidenschaft nach als „Architekt ohne Studium“, wie er gern selbst betont. Thomas schien sein Lieblingsgesprächspartner und er hat uns auf dem Handy Bilder von seinen Bauprojekten samt Baustellenansicht gezeigt. Unter anderem dieses fast italienisch anmutende Idyll, ein altes Fort auf einem Berg. Dabei ist, wenn ich es richtig verstanden habe, nur ein Teil alt, der andere neu.

Neemrana Fort Palace bei Jaipur

Eine andere beeindruckende Anlage war ein 2 Etagen unter die Erde gebautes SPA (wegen klimatischen Eigenschaften), ein Oktagon aus Naturstein und Licht. Insbesondere die Baustelle sah aus wie eine Grabungsstätte. Am Eingang stehen 2 Palmen, damit man oberirdisch erkennt, wo das Gebäude „steht“, oder besser, verbuddelt wurde. Sein Lebenswerk ist jetzt auch für einen internationalen Architekturpreis vorgeschlagen. Aman Naths vor 5 Jahren verstorbener Freund und Geschäftspartner Francis ist wiederum der Vater von Ernestos bestem Freund und so hängt das hier alles zusammen… Ich will jetzt wirklich keine Werbung machen, aber wer mal einen Blick auf den Chairman werfen will, folge diesem Link:

https://www.neemranahotels.com/about-us/founder-chairman.html

Mir wird langsam klar, warum unsere Jungarchitekten so gerne Projekte in der 2. und 3. Welt machen. Da kann man noch die Sau raus lassen, wenn man das nötige Kleingeld mitbringt oder über den passenden Mäzen verfügt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.