Traffic

An dieser Stelle möchte ich meine ersten Einsichten über indische Verkehrsregeln etwas vertiefen. Wie bereits festgestellt, ist ein wesentliches Instrument im Nahkampf die Hupe. Gehupt wird, wenn man die Spur wechselt, wenn man jemanden überholt, wenn man sich einer Seitenstraße oder Kreuzung nähert, wenn Kühe, Ziegen, Hunde oder Passanten am Straßenrand stehen oder gehen, also kurz um vorausschauend auf sich aufmerksam zu machen. Da die Inder äußert umsichtige Verkehrsteilnehmer sind, kann also gar nicht oft genug gehupt werden.

In Indien herrscht Linksverkehr, das bedeutet, die rechte Spur ist die zweite linke Spur, solange einem keiner entgegen kommt. Das gilt auch dann noch, wenn einem jemand entgegen kommt, solange die Lücke noch passt. Unsere Gastgeberin Jasmin hat sich bezüglich ihres Fahrstils übrigens schon sehr gut in die indische Gesellschaft integriert. Umgekehrt gilt natürlich auch, dass die linke Spur unter bestimmten, dringenden wie alltäglichen Gründen als rechte Spur interpretiert werden darf. Im folgenden Video befinden wir uns auf der „zweiten linken Spur“, während der LKW vor uns auf der korrekten, rechten Seite fährt bzw. steht, denn wir stehen ihm ja im Weg.

Die Kreuzung. Die Kreuzung ist eine komplexe Materie und muss in Unterthemen gegliedert werden. Im Allgemeinen war es für mich noch nicht erkenntlich, ob es Vorfahrtsregeln im europäischen Sinne gibt. Im Prinzip wollen alle über die Kreuzung zur gleichen Zeit und es fummelt sich so zurecht. Für jeden findet sich eine Lücke. Daraus ergibt sich, wenn´s flüssig läuft, eine ganz eigene Choreografie.

Ein spezielles Thema ist die indische Ampelkreuzung. Dieser Teil der Analyse ist im Besonderen Jule gewidmet, die mich bat, dieser Forschungsfrage nachzugehen. Nach deutscher Logik könnte man davon ausgehen, dass eine einfache Kreuzung aus zwei Straßen besteht, die jeweils geradeaus durchgehen und einen Knotenpunkt bilden, bei welchem man von der jeweils einen Straße im 90 Grad Winkel in die andere überwechseln kann. Dementsprechend haben beide Richtungsspuren der jeweils „einen“ Straße gleichzeitig grün ( bzw. rot) mit speziellen Vorfahrts- bzw. Abbiegeregeln. An besonders gefährlichen Kreuzungen bekommen die Linksabbieger gelegentlich eine extra Ampelschaltung. Dieses Grundprinzip wurde an die indischen Bedürfnisse angepaßt. Die zuvor beschriebene einfach Kreuzung aus zwei Straßen besteht hier aus 4 Straßen, die sich in der Mitte treffen. Daraus folgt, dass jeweils nur eine von 4 Straßen grün hat, während alle anderen drei Straßen rot haben. Damit können alle, die Geradeausfahrer, die Rechts- und die Linksabbieger gleichzeitig die Kreuzung passieren. Alles klar soweit? Bei der letzten Busfahrt hatte ich trotzdem das Gefühl, dass der Bus bei Rot gefahren ist, nach längerem Stau auf der Kreuzung und polyphonem Hupkonzert damit es irgendwie weiter geht. Oder anders gesagt, die zunächst vereinfachten Ampelregelungen können verkompliziert werden, wenn konsequent Regel 2 gilt: Die rechte Spurt ist die zweite linke Spur.

Da Ampelkreuzungen jedoch selten sind und dann meist wesentlich mehr Straßen einmünden, scheitern meine Feldstudien noch mangels Datenerhebung. Es ist mir bisher nur gelungen 2 Videobeweise von der gleichen Ampelkreuzung in Chennai aufzunehmen. Einmal fahren wir gerade aus, einmal biegen wir ab.

Ausdrücklich lobend erwähnen möchte ich an dieser Stelle das indische öffentliche Nah- und Fernverkehrswesen per Bus. Es ist unglaublich dicht getaktet und wir haben selbst bei längeren Strecken mit Umsteigen nirgends gewartet.

Fortsetzung folgt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.